Bildquelle: dieboersenblogger.de

Bei Borussia Dortmund (WKN: 549309 / ISIN: DE0005493092) gab es vorläufige Zahlen – die endgültigen Zahlen sollen am 14. November veröffentlicht werden. Wenn aber ein paar Tage vorher „vorläufige“ Zahlen genannt werden, dann dürften diese wohl ziemlich genau den endgültigen Zahlen entsprechen (warum sonst sollten sie vorher veröffentlicht werden?).

Doch zur Sache, wie fielen die Zahlen aus? Es geht hier um das erste Quartal des vom Kalenderjahr abweichenden Geschäftsjahrs von Borussia Dortmund. Dieses erste Quartal 2017/2018 bezieht sich auf den Zeitraum 1. Juli bis 30. September 2017. Den vorläufigen Zahlen zufolge explodierten die Umsatzerlöse um 77,3% auf 224,8 Mio. Euro (Vorjahreswert: 126,8 Mio. Euro). Aber wie wir wissen machen die Transferzahlungen von/für Spieler inzwischen sehr bedeutende Summen aus.

BVB-Chart: boerse-frankfurt.de

Ergebnis mehr als verdoppelt

Insofern finde ich es sinnvoll, dass Borussia Dortmund auch einen „transferbereinigten“ Umsatz angibt. Und dieser stieg von 81,6 Mio. Euro auf 88,7 Mio. Euro – ein Zuwachs von rund 8,7%. Das Ebit (= Ergebnis vor Steuern und Zinsen) stieg von 24,1 Mio. Euro auf 62,5 Mio. Euro – wow! Das Konzernquartalsergebnis (nach IFRS Standard) kletterte von 20,7 Mio. Euro auf 52,6 Mio. Euro. Das kann sich wirklich sehen lassen. Mal sehen, wie hoch der Gewinn pro Aktie ausfiel. Die Angabe dazu fehlt noch bei den vorläufigen Zahlen – mal sehen, wie dann der vollständige Quartalsfinanzbericht am 14. November ausfallen wird.

Michael VaupelEin Beitrag von Michael Vaupel

Michael Vaupel, diplomierter Volkswirt und Historiker (M.A.), Vollblut-Börsianer. Nach dem Studium Volontariat und Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Internet, Derivate, Rohstoffe). Er ist gefragter Interview- und Chatpartner (N24, CortalConsors). Ethisch korrektes Investieren ist ihm wichtig.
Seine kostenlosen Newsletter können Sie hier abonnieren. Weitere Informationen unter: www.vaupels-boersenwelt.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Michael Vaupel / dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here