Bildquelle: dieboersenblogger.de

Es wird schon fast langweilig am US Markt: Beinahe im Wochentakt werden neue Allzeithochs der Leitindizes gemeldet. Seit der Präsidentenwahl vor knapp einem Jahr kennen die Märkte nur noch eine Richtung, die Bären scheinen verzweifelt zu resignieren.

Da ist sie nun, die große Hausse, die vor wenigen Jahren noch kaum jemand auf dem Schirm hatte. Die US Indizes folgen der Bullenroute auf der Überholspur (Basisanalyse: Wissen wir, wie „Hausse“ geht?). Sehr steil zieht der Dow Jones Index (WKN: 969420 / ISIN: US2605661048) gen Norden, Korrekturen finden ohne große Volatilität statt und fallen preislich kurz aus. Das ist das idealtypische Verhalten im sogenannten „Rallymodus“: Die Käufer dominieren den Markt, die Bären scheinen hingegen verzweifelt aufzugeben. Diese Unbekümmertheit der Bullen warnt zwar schon zur Vorsicht, mehr aber noch nicht.

Eine Abkühlung der Rally in 2018 müsste aber eingeplant werden, da der Index nun fast eine charttechnische Hürde, die Oberkante des langfristigen Rallykanals, erreicht. Aus charttechnischer Sicht könnte sich der Aufwärtstrend in Kürze verlangsamen und erste Korrekturen auf hohem Niveau erfolgen. Anbei die Skizzierung eines Idealverlaufs im langfristigen Monatschart:

Quelle: Guidants

Fazit: Die Party ist noch nicht zu Ende, könnte aber in 2018 spürbar an Schwung verlieren. Ideal wäre noch eine Rallyforsetzung zur Trendkanaloberkante (ca. 23.800 – 24.600) bis März oder Mai und anschließend eine Korrektur auf hohem Niveau. Letztlich könnte dann aber eine weitere Rallystufe folgen, welche den Index bis zum Jahr 2020 – 2021 in den Bereich der ultralangfristigen Pullbacklinie bei 28.000 – 31.000 Punkten treibt. Bleiben die Bullen stark – womit innerhalb einer Rallyphase immer gerechnet werden muss – könnte im Zuge einer Übertreibung nach oben auch ein Ausbruch aus dem langfristigen Rallykanal nach oben hin erfolgen. Eine direkte Rallybeschleunigung zur oberen Zielzone ist dann möglich. Die Gefahr einer größeren, andauernden Abwärtskorrektur oder gar eines crashartigen Rutsches halte ich momentan für eher gering. Bei 20.400 – 21.000 findet der Index Unterstützung für den Fall von Abwärtskorrekturen.

Autor: André Rain, Charttechnischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader.de.

Besuchen Sie mich auch auf meinem Guidants-Desktop und diskutieren Sie im Stream mit!

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here