Bildquelle: Pressefoto Wirecard

Wer Wirecard-Aktien (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) im Depot hat, konnte sich zuletzt freuen: Das Unternehmen veröffentlichte vorläufige Zahlen zum dritten Quartal und erhöhte prompt die Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

Der Kurs der Aktie steht nun in der Nähe des Jahreshochs bzw. was schreibe, ich, des Allzeithochs, und auf 12-Monats-Sicht fehlt nicht mehr viel zum „100%er“ (aktuelle 12-Monats-Performance: ca. +96%). Wenn ich mir den Chart anschaue, wird mir allerdings etwas mulmig im Hinblick auf „heiß gelaufen“:

Wirecard-Chart: boerse-frankfurt.de

Die Prognose für 2017 wird erhöht

Es gilt zu beachten, dass die vorläufigen Zahlen genau das sind – vorläufig. Denn Wirecard teilte mit, dass es die endgültigen Zahlen erst am 15. November geben soll. Doch erfahrungsgemäß weichen diese endgültigen Zahlen dann wenig bis kaum von den vorläufigen ab – warum sonst sollte Wirecard irreführende Zahlen kurz vor den endgültigen veröffentlichen? Hier der Blick auf die Eckdaten: Den vorläufigen Zahlen zufolge konnte Wirecard den Umsatz im dritten Quartal 2017 um 52% auf 406,5 Mio. Euro erhöhen. Das Ebitda (= Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg demnach um 35% auf 110,2 Mio. Euro. Die Prognose für das Ebitda im Gesamtjahr 2017 erhöht das Wirecard-Management von 392-406 Mio. Euro auf 398-415 Mio. Euro.

Michael VaupelEin Beitrag von Michael Vaupel

Michael Vaupel, diplomierter Volkswirt und Historiker (M.A.), Vollblut-Börsianer. Nach dem Studium Volontariat und Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Internet, Derivate, Rohstoffe). Er ist gefragter Interview- und Chatpartner (N24, CortalConsors). Ethisch korrektes Investieren ist ihm wichtig.
Seine kostenlosen Newsletter können Sie hier abonnieren. Weitere Informationen unter: www.vaupels-boersenwelt.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Michael Vaupel / Pressefoto Wirecard


2 KOMMENTARE

  1. Wenn ich diesen Börsenkommentar lese wird mir ein wenig schlecht im Hinblick auf „sich übergeben“. Man sollte Börsenkommentare nehmen als das was sie sind: Ein Versuch den Markt (zum eigenen Vorteil) in die eine oder andere Richtung zu bewegen. Warum sonst heisst die Überschrift: Wirecard: kein gutes Gefühl.? Wahrscheinlich weil der Kommentator keine Wirecard Aktien besitzt, sonst hätte er ein gutes Gefühl.

  2. Lieber Ufuk Taner,

    danke, genau so ist es , hätte der Gute Wirecard Aktien so würde sein Kommentar anders ausfallen.

    gruss
    jürgen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here