Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die gute Stimmung an der Frankfurter Börse hielt auch einen Tag nach der jüngsten EZB-Sitzung an. Dem DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) gelang am heutigen Freitag erstmals der Sprung über die Marke von 13.200 Punkten und damit natürlich auf ein neues Allzeithoch. Fragt sich nur, wie nachhaltig diese Rallye sein kann.

Das war heute los. Die EZB will ihre extrem lockere Geldpolitik noch eine ganze Weile betreiben. Auf Anlegerseite war die Freude darüber offenbar so groß, dass gleich zwei Tage lang eine Börsenparty veranstaltet wurde. Damit waren es EZB-Chef Mario Draghi und die anderen europäischen Notenbanker, die den DAX aus seinem vorherigen Tiefschlaf befreit haben. Zusätzlich haben sie eine deutliche Euro-Abwertung bewirkt. Gerade eine wieder erstarkte europäische Gemeinschaftswährung galt lange Zeit als großer Bremsklotz für den DAX.

Das waren die Tops & Flops. Zu den DAX-Tagesgewinnern gehörten vor allem Linde (WKN: A2E4L7 / ISIN: DE000A2E4L75) und Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039). Beide Konzerne hatte Geschäftsergebnisse präsentiert. Während Linde derzeit vor allem wegen der geplanten Fusion mit Praxair im Fokus steht, konnte der Industriegasehersteller nun für die ersten neun Monate des Jahres 2017 Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis vermelden. Der Linde-Aktie bescherte dies zeitweise ein Kursplus von 3 Prozent. Sogar rund 3,5 Prozent konnte die Volkswagen-Aktie zulegen. Zwar mussten die Wolfsburger im dritten Quartal aufgrund höherer Aufwendungen für die Beilegung des Abgas-Skandals einen Gewinnrückgang hinnehmen, allerdings zeigte sich das Management in Bezug auf die bereinigte operative Rendite für das Gesamtjahr 2017 etwas optimistischer.

Am DAX-Ende waren wiederum Bankenwerte zu finden. Schuld daran war die gestrige Entscheidung der EZB, die monatlichen Anleihenkäufe zwar zu drosseln, das Ankaufprogramm jedoch zu verlängern und die Nullzinspolitik weiter zu fahren. Für die Commerzbank-Aktie (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) ging es heute zeitweise um fast 3 Prozent ins Minus. Schließlich galt die Aussicht auf steigenden Zinsen als ein Faktor für die jüngste Erholung einiger Bankenwerte.

Das steht am Montag und in der kommenden Woche an. Nachdem diese Woche vor allem die EZB für Bewegung im Markt gesorgt hatte, steht zum Ende der kommenden Woche wieder einmal die Veröffentlichung der neuesten US-Arbeitsmarktdaten an. Im September sorgten die negativen Auswirkungen einiger Wirbelstürme nach vielen Jahren für einen Stellenrückgang. Dagegen dürften wir nun zur Normalität zurückkehren. Darüber hinaus wird auch die Berichtssaison für das dritte Quartal 2017 weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

Gut zu wissen… An diesem Wochenende ist es wieder so weit. Die Uhren werden umgestellt. Die Sommerzeit ist zu Ende. Daher wird der Zeiger in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 3:00 Uhr um 1 Stunde zurückgestellt. Ebenfalls nicht zu vergessen ist der Weltspartag. Dieser wird hierzulande in der Regel am 30. Oktober begangen. An diesem Tag gilt es vor allem den Kleinen den Wert des Sparens näher zu bringen. Blöd nur, wenn die Niedrigzinsen bei klassischen Sparprodukten kaum noch Rendite abwerfen.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2017 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here