Bildquelle: dieboersenblogger.de

Es ist mal wieder soweit. Nachdem ich damals mit der Gann-Box einen ordentlichen Rücksetzer im DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) antizipieren konnte, steht nun erneut ein Short-Chance an. Es gibt aktuell zwei konkrete Setups, die beide in den gleichen Zielbereich führen. Sowohl der DAX am Jahres-Pivot-Punkt, wie auch eine Strecken-Analogie ermöglichen die Identifizierung eines wichtigen Bereichs.

Natürlich steht die Zukunft nicht fest, aber für die Bären ergibt es zumindest wieder eine deutliche Chance. Schauen wir auf die beiden Setups.

DAX mit Strecken-Analogie führt an Jahres-Pivot-Punkt

Im folgenden Chart finden Sie eine Analogie auf Streckenlängen. Warum ich gerade diese Streckenlänge gewählt habe ist einfach erklärt. Das damalige Hoch war ein extrem emotionales Hoch, welches ebenso extrem abverkauft wurde. Damals begann alles mit dem „Kerviel-Spike“ Dieser führte (anders als im CFD-Chart dargestellt) bis zur 8.250-Punkte-Marke. Danach fiel der DAX bis auf 3600 Punkte zurück. Diese Strecke war also circa 4650 Punkte lang. Warum diese Strecke so interessant ist? Ab und an werden extreme Strecken mit emotionalem Hintergrund, wie es die Schieflage von Kerviel damals eindeutig war, mit einen gleichem Streckenverhältnis „ausgeglichen“. Dieser Punkt kommt nun schnell dichter. Im folgenden Chart-Bild können Sie diesen Umstand deutlich erkennen.

DAX am Jahres-Pivot-Punkt
DAX im großen Bild

Chartquelle Oanda

Von der Marke bei 8.691 ergibt ein Anstieg von ca. 4.650 Punkten einen Zielbereich von um die 13.340 DAX-Punkten.

Dieser Umstand alleine reicht mir aus, um nun Vorsicht walten zu lassen. Allerdings gibt es ein weiteres Setup welches ich aktuell im Auge habe.

DAX am Jahres-Pivot-Punkt

In dem Artikel Pivot Punkte berechnen stellte ich die relevanten Rechnungen zu den Pivots dar. Dieser Umstand war nicht ganz ohne Grund gewählt, denn die meisten Chart-Programme stellen den Jahres-Pivot-Punkt nicht dar. Daher ist es wichtig die Berechnung zu kennen. Während ich auf Tages-Pivots wenig wert lege, messe ich den Jahres-Pivot-Punkten eine höhere Bedeutung bei. Immerhin ist das Chance-Risiko-Verhältnis extrem gut. Schauen wir nun auf die Rechnung.

Die Formel für R2 lautet:

R2 = Pivot-Punkt + Höchstkurs – Tiefstkurs

Der Jahres-Pivot (der an dieser Stelle im letzten Jahr gute Dienste leistete) liegt 2017 bei 10.540 Punkten. Wenn wir nun den Höchstkurs 2016 von 11.485 dazu nehmen und das Tief bei 8.691 abziehen, dann gelangen zu der 13.335 DAX-Punkte-Marke. Beide Werte sind also sehr eng beieinander.

Fazit zur Trading-Chance – DAX am Jahres-Pivot-Punkt und mit Streckenanalogie

Wenn man beide Möglichkeiten betrachtet und die aktuelle Entwicklung an den amerikanischen Börsen berücksichtig, dann ist diese Chance wohl kein „Pflichshort“, aber allemal ein Grund diese Schwelle im Chart zu markieren. Sollten sich neue Chancen ergeben, werde ich diese hier auf Trading-Treff mitteilen.

Weitere Trading-Ideen finden Sie wie immer an gewohnter Stelle.

deepinsidehps

Dieser Beitrag von deepinsidehps wurde von trading-treff.de zur Verfügung gestellt. Dort gibt es Analysen, Wissen und Emotionen zum Trading.

„deepinsidehps“ steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Trading-Treff.de / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here