Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Barrick Gold (WKN: 870450 / ISIN: CA0679011084) hat die Zahlen zum dritten Quartal veröffentlicht – und es ist passiert: Es gab unter dem Strich einen Verlust. Dieser lag den Angaben zufolge bei verkraftbaren 11 Mio. Dollar beziehungsweise 1 Cent je Aktie, nach einem Netto-Gewinn von 175 Mio. Dollar bzw. 15 Cents je Aktie im Vorjahresquartal.

Barrick-Gold-Chart: boerse-frankfurt.de

Aber rote Zahlen sind bei einem Goldproduzenten mit so niedrigen Produktionskosten wie Barrick Gold natürlich enttäuschend! Das Unternehmen gab die Produktionskosten (ich mag da die Kennzahl AISC = all-in-sustaining-costs) mit 772 Dollar je Feinunze Gold an, was bekanntlich erheblich unter dem Goldpreis im vorigen Quartal lag. Warum also dann der Verlust? Deshalb:

Einigung mit der Regierung Tansanias?

Wie bereits mehrfach von mir angesprochen (z.B. Ausgabe vom 13.9., online abrufbar via www.vaupels-boersenwelt.de) ist die Barrick Gold-Tochter Acacia Mining in Tansania von einem Exportstopp betroffen. Ich riet dazu, die Nachrichtenlage im Hinblick auf eine mögliche Einigung von Barrick Gold bzw. Acacia Mining mit den zuständigen Behörden/der Regierung Tansanias im Blick zu behalten. Nun teilte Barrick Gold mit, dass im dritten Quartal die Netto-Gewinne durch eine steuerliche Belastung („tax provision“) in Höhe von 172 Mio. Dollar im Zusammenhang mit der Tätigkeit von Acacia in Tansania belastet worden seien.

Vor einigen Tagen hatte Barrick Gold dazu Kommentare zu einer vorgeschlagenen Rahmenvereinbrung für die Minen-Tätigkeit von Acacia Mining in Tansania veröffentlicht (Originaltext der Meldung in Englisch hier). Ist diese steuerliche Belastung ein Zeichen dafür, dass es zu einer endgültigen Regelung mit der Regierung Tansanias gekommen ist?

Michael VaupelEin Beitrag von Michael Vaupel

Michael Vaupel, diplomierter Volkswirt und Historiker (M.A.), Vollblut-Börsianer. Nach dem Studium Volontariat und Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Internet, Derivate, Rohstoffe). Er ist gefragter Interview- und Chatpartner (N24, CortalConsors). Ethisch korrektes Investieren ist ihm wichtig. Seine kostenlosen Newsletter können Sie hier abonnieren. Weitere Informationen unter: www.vaupels-boersenwelt.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Michael Vaupel / Pressefoto Deutsche Börse AG


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here