Bildquelle: dieboersenblogger.de

Für den DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) ist wegen der unklaren Situation an der Zinsfront und beim Euro der Drops über 13.000 Punkten noch nicht gelutscht.

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank im kommenden Jahr bildet die Wasserscheide zwischen Bullen und Bären im Euro, bei der Zinsentwicklung und damit auch im DAX. Dass die Bankenaktien heute so schwach sind, liegt nicht primär an den Quartalszahlen der Deutschen Bank, als vielmehr an dem unklaren geldpolitischen Kurs, der auf uns zukommen wird.

So in Nebel gehüllt wie der EZB-Turm heute Morgen in Frankfurt war, so nebulös ist bis jetzt auch der weitere Zinspfad der EZB. Die Märkte erhoffen sich heute endlich Klarheit über die Geldpolitik der EZB im Jahr 2018.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here