Bildquelle: dieboersenblogger.de

Anglo American Platinum (WKN: 856547 / ISIN: ZAE000013181) ist der weltweit führende Hauptproduzent von Platinmetallen (Platinoide). Dabei bietet die Gesellschaft einen kompletten Resource-to-Market-Service und beliefert ein Netzwerk globaler Kunden mit einer Reihe von abgebauten, recycelten und gehandelten Produkten. Eine Selbstdarstellung des Unternehmens finden Sie hier.

Anglo American Platinum – Platin als Geschäft mit Zukunft?

Platin ist ein Edelmetall. Soviel sollte wohl allgemein bekannt sein. Doch was genau kann Platin eigentlich und was macht Platin so besonders? An diesem Punkt macht es Sinn, ein wenig ins Detail zu gehen. Immerhin handelt es sich bei dem Metall um das Kerngeschäft von Anglo American Platin.

Platin als Schmuck – Selten ist besonders

Platin ist deutlich seltener als Gold. Es wird geschätzt, dass das Edelmetall nur etwa ein dreißigstel der Goldmenge ausmacht. Dieses dürfte einer der Gründe sein, warum Platin auch in der Schmuckindustrie einen Platz hat.

Allerdings ist auch die Verarbeitung von Platin deutlich leichter als die von Gold. Zusätzlich sind Legierungen aus Platin mit dem höchsten Grad an „Reinheit“ machbar. Die Hautverträglichkeit ist auch bei Allergikern kein Problem.

Platin in der Industrie – Hervorragende Eigenschaften machen Platin begehrt

Platin wird vor allem an Stellen eingesetzt, an denen ein Werkstoff in der Elektroindustrie auf keinen Fall korrodieren darf. Da Platin diese Eigenschaft mitbringt und leicht verarbeitet werden kann, ist das Metall aktuell aus der Elektroindustrie nicht wegzudenken. Weiterhin setzt Platin chemische Prozesse in Gang, ohne selbst zu reagieren. Deshalb wird heute noch ein riesiger Anteil in der Automobilproduktion (Katalysatoren) gebraucht. An dieser Stelle kommen wir zum ersten wichtigen Knackpunkt.

Die Aussichten für Platin durch die Elektromobilität

Die hervorragenden Eigenschaften von Platin werden dem Edelmetall auch in der Zukunft einen Platz in der Welt lassen. Allerdings steht wohl außer Frage, dass gerade solche Umwälzungsprozesse, wie die zwischen Verbrennungsmotor und Elektromobil, Spuren in der Materiallandschaft hinterlassen werden. Da Platin bisher oftmals zu mehr als 40 Prozent in Katalysatoren benötigt wurde, kann man durch die neuen Wege, die sich am Horizont abzeichnen, annehmen, dass der zukünftige Absatz ein anderer sein wird. Es wäre durchaus denkbar, dass die Platinnachfrage sich völlig verändert. Die Aussichten von Anglo American Platinum gehören demnach aktuell zu den Bereichen, die sehr schwer zu prognostizieren sind. Die Elektromobilität könnte negative Auswirkungen auf die zukünftige Platinnachfrage haben und ein Investment in dieser Aktie damit als unattraktiv wirken lassen. Doch wie so oft, ist auch Licht wo Schatten ist.

Die Aussichten für Platin durch die Brennstoffzelle

Da es in meinen Augen noch längst nicht klar ist, ob wirklich die Elektromobilität am Ende die Nase vorn haben wird, sollte man sich auch mit der Alternativtechnologie befassen. Immerhin hat die Elektromobilität einen entscheidenden Nachteil. Der Strom für den Betrieb der Autos kommt noch immer zum Großteil aus Atomkraft und Verbrennung. Und eine direkte Verbrennung in einem Verbrennungsmotor erscheint einem Nicht-Experten wie mir aktuell noch deutlich sinnvoller als ein Elektroauto, welches seinen Strom aus einem immer noch dezentralen „Verbrennungs“-Stromnetz bezieht. Aber das nur am Rande.

Wichtiger ist in dem Zusammenhang an dieser Stelle, dass nach meinen zugegebenermaßen oberflächlichen Recherchen der Anteil an Platin in der Brennstoffzellentechnologie noch deutlich höher ist, als es aktuell im Verbrennungsmotor der Fall ist. Dazu zwei Zitate:

„Der keramische Kat-Kern, der sogenannte Monolith, ist mit den Edelmetallen Platin, Palladium und Rhodium beschichtet. Die teuren Stoffe sind das Herz des Abgasreinigers, sie ermöglichen erst die Umwandlung der Giftstoffe in unschädliche Gase. Die „Platingruppenmetalle“ (PGM) machen insgesamt bis zu drei Gramm aus.“

Quelle

„Mercedes hat inzwischen den Platinanteil von über 200 Gramm auf 20 Gramm reduziert und das bei einer höheren Leistungsausbeute. Was wir von der Batterie gelernt haben, ist, dass hier das Recycling immer gleich mitgeplant werden muss.“

Quelle

Aus diesen beiden Zitaten lassen sich also auch sehr positive Aussichten für Platin ableiten – wenn die Angaben stimmen. Die Nachfrage nach Platin könnte dramatisch ansteigen und damit auch die Aktie von Anglo American Platinum wieder ordentlich befeuern. Allerdings bleibt es in meinen Augen bis heute offen, welche Technologie die Nase vorn haben wird. Einen ersten Hinweis kann uns aber aktuell die Aktie der Ballard Power Systems (WKN: A0RENB / ISIN: CA0585861085) geben. Immerhin ist die Börse in der Gesamtheit meist klüger als ein einzelner Analyst es sein kann.

Ballard Power Systems im Chartcheck

 

Anglo American Platinum Analyse
Ballard Power Systems Chart

Sie sehen, dass sich gerade in den letzten Monaten einiges getan hat in dem Wert, der auf die Brennstoffzellentechnologie setzt. Wäre es also denkbar, dass Ballard Power Systems eine Art Vorläuferfunktion für die Platinnachfrage darstellt? Ich halte es für möglich. Allerdings sind solche großen Umwälzungen nicht in 2 Wochen erledigt. Daher sollten Anglo American Platinum Aktionäre einen langen Atem mitbringen. Die Charts sehen aktuell nämlich noch nicht nach guter Stimmung aus.

Anglo American Platinum im Chartcheck

Anglo American Platinum Analyse
Anglo American Platinum Chart

Chartquelle

Der Chart kann durchaus als bescheiden bezeichnet werden. Aktionäre hatten in den letzten Jahren sicherlich wenig Grund zur Freude. Gerade die hohe Streikbereitschaft im südafrikanischen Raum machte dem Wert immer wieder zu schaffen.

Anglo American Platinum – gefangen zwischen zwei Welten

Als Aktionär muss man in die Zukunft schauen und eine Vision haben. Meine mögliche Vision habe ich nun dargelegt. Ob Anglo American Platinum am Ende sogar ein Highflyer an den Börsen wird, dürfte sowohl von der Einsatzbereitschaft der Minen, wie auch von den Entwicklungen in der Automobilindustrie abhängen. Dass die Nachfrage als Schmuck einmal entscheidend für das Unternehmen werden könnte, halte ich zumindest für nicht sehr wahrscheinlich.

Ich hoffe die 1. Wunschanalyse auf Trading-Treff hat Ihnen gefallen.

Sollten Sie Interesse an anderen möglichen Profiteuren der neuen Entwicklung im Automobilsektor haben, dann schauen Sie doch in die Besprechung zur Geely-Aktie.

 

Bis zum nächsten Mal sagt,

 

deepinsidehps

Dieser Beitrag von deepinsidehps wurde von trading-treff.de zur Verfügung gestellt. Dort gibt es Analysen, Wissen und Emotionen zum Trading.

„deepinsidehps“ steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Trading-Treff.de / dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here