Bildquelle: Pressefoto adidas

Europas größter Sportartikelhersteller adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) konnte zuletzt ein beeindruckendes Wachstumstempo hinlegen. Entsprechend positiv hat sich auch die adidas-Aktie entwickelt. Allerdings muss es schon etwas heißen, wenn selbst dem Konzernchef die jüngste Börseneuphorie rund um die Herzogenauracher etwas unheimlich wird.

adidas-Mitbewerber Nike hatte seine Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (Ende August) am 26. September präsentiert. Der weltweit größte Sportartikelhersteller sorgte für große Enttäuschung. Vor allem auf dem heimischen nordamerikanischen Markt lief es wenig rund. Die Nordamerika-Umsätze schrumpften gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent auf 3,9 Mrd. US-Dollar. Dank der guten Geschäfte in China konnten die Erlöse auf Konzernebene mit 9,1 Mrd. US-Dollar auf Vorjahresniveau gehalten werden. Dagegen brach der Gewinn mit einem Minus von 24 Prozent auf 950 Mio. US-Dollar regelrecht ein. In solchen Fällen gibt es zwei mögliche Interpretationen. Entweder war die Konkurrenz, in diesem Fall bestehend vor allem aus adidas und Under Armour stark, oder der Gesamtmarkt schwächelte. Die jüngsten Kursverläufe der adidas-Aktie und des Nike-Papiers zeigen, dass Anlegern offenbar erstere Erklärung besser gefällt.

Während adidas Nike zuletzt ausgerechnet in den USA zusetzen konnte, mussten die Herzogenauracher lange Zeit sorgenvoll auf den wichtigsten Markt für Sportartikel schauen. Grund dafür war vor allem die schwächelnde Golfsparte TaylorMade. Doch dieses Problem ist adidas nun los. Am 4. Oktober hieß es von Unternehmensseite, dass die Veräußerung der Golfmarken TaylorMade, Adams Golf und Ashworth an einen Finanzinvestor abgeschlossen ist. Dagegen wird adidas mit seiner adidas Golf Kollektion weiterhin Golfbekleidung und -schuhe anbieten. Am 4. September hatte adidas bereits den Verkauf seines CCM Eishockeygeschäfts bestätigt. Zukünftig gilt die Konzentration hauptsächlich den Marken adidas und Reebok, die sich zuletzt gut entwickelten und das adidas-Management optimistisch in die Zukunft blicken lassen.

Im laufenden Geschäftsjahr sollen die Umsatzerlöse um 17 bis 19 Prozent ansteigen. Der Gewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen soll um 26 bis 28 Prozent auf 1,36 bis 1,39 Mrd. Euro zulegen. Angesichts solcher Aussichten ist es wenig verwunderlich, dass die adidas-Aktie in diesem Jahr auf neue Höchststände klettern konnte. Allerdings kam die Kursrallye zuletzt ein wenig ins Stocken. In den vergangenen Wochen bewegte sich der DAX-Titel lediglich seitwärts. Offenbar überlegen es sich Anleger auch aus bewertungstechnischen Gesichtspunkten, ob sie einsteigen sollen. Schließlich kann man die adidas-Aktie nach dem steilen Kursanstieg der vergangenen Jahre nicht mehr als günstig bezeichnen. Außerdem ist es alles andere als selbstverständlich, dass adidas das jüngste Wachstumstempo aufrechterhalten kann.

Selbst Konzernchef Kasper Rorsted hatte in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ auf die Euphoriebremse getreten und gesagt, dass es Naivität pur wäre, wenn die Dynamik fortgeschrieben werden könnte, die adidas jetzt erlebt. Neben einer möglichen Abschwächung des Wachstums könnte adidas auch ein Korruptionsskandal im amerikanischen College-Sport zu schaffen machen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ein wichtiger Manager des Konzerns im Zuge des Skandals festgenommen wurde.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der adidas-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN: DM5J2N / ISIN: DE000DM5J2N8) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 6,41, die Knock-Out-Schwelle bei 166,95 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN: DM4X12 / ISIN: DE000DM4X121, aktueller Hebel 4,54; Knock-Out-Schwelle bei 218,25 Euro) auf fallende Kurse der adidas-Aktie setzen.

Stand: 19.10.2017/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto adidas


2 KOMMENTARE

  1. […] Europas größter Sportartikelhersteller adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) konnte zuletzt ein beeindruckendes Wachstumstempo hinlegen. Entsprechend positiv hat sich auch die adidas-Aktie entwickelt. Allerdings muss es schon etwas heißen, wenn selbst dem Konzernchef die jüngste Börseneuphorie rund um die Herzogenauracher etwas unheimlich wird. Mehr dazu hier. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here