Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die Skepsis der Analysten bezüglich der Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) steigt wieder – Zeit, um sich den Papieren des Geldinstituts mit einer neuen Aktienanleihe etwas vorsichtiger zu nähern.

Nach der Kapitalerhöhung der Deutschen Bank im April, als sich das Geldinstitut rund acht Mrd. Euro an frischen Mitteln beschaffte, kehrte zunächst Ruhe ein. Der Aktienkurs – im vergangenen Herbst schwer gebeutelt – hat sich ausgehend vom Tief bei knapp unter neun Euro ungefähr verdoppelt. Doch nun ist es vorbei mit der Beschaulichkeit. Wachsende Zweifel von Analysten an der Geschäftsentwicklung lassen auch die Anteilseigner zunehmend vorsichtiger werden. Mit gut 14 Euro notieren die Papiere nicht weit vom Jahrestief entfernt.

Auslöser für die jüngste Talfahrt waren miese Quartalszahlen. „Das Versagen der Bank, verlorenen Boden im Investmentbanking gut zu machen, war die größte Enttäuschung im zweiten Quartal“, erklären die Experten von Macquarie. Auch HSBC sieht keinerlei Anzeichen für ein Vorwärtskommen. Dem Kapitalmarktgeschäft und Investmentbanking hätten zuletzt die ruhigen Märkte zu schaffen gemacht. Insgesamt stufen zehn der 23 von dpa-AFX erfassten Analysten die Deutsche-Bank-Aktie mit einem Verkaufsvotum ein. Kaufempfehlungen gibt es dagegen nur vier.

Angesichts dessen könnte es für Anleger Sinn machen, sich alternativ eine Express Aktienanleihe Protect (WKN: HW7921 / ISIN: DE000HW79216) von UniCredit onemarkets anzusehen. Denn damit ist eine vorsichtigere Herangehensweise an die Papiere der Deutschen Bank möglich. Der Kupon von 4,85 Prozent p.a. wird unabhängig von der Kursentwicklung gezahlt. Zudem besteht die Chance auf vorzeitige Rückzahlung – erstmals nach zwölf Monaten, wenn die Anteile der Deutschen Bank den Startwert erreichen. Ansonsten geht es in die Verlängerung.

Am Laufzeitende kommt es zur Rückzahlung zum Nominalwert, 1.000 Euro, wenn der Aktienkurs der Deutschen Bank mindestens 60 Prozent des Startkurses erreicht. Liegt die Notiz darunter, erfolgt die Rückzahlung in Form einer vorher festgelegten Anzahl von Aktien. Dabei können hohe Verluste die Folge sein. Wegen des großen Puffers empfehlen wir die Zeichnung.

Ein Beitrag von Christian Scheid. Er ist Chefredakteur von Zertifikate // Austria und freier Wirtschafts- und Finanzjournalist. Er schreibt für mehrere österreichische und deutsche Fachmagazine und -zeitungen. Sein Gratis-Newsletter ZERTIFIKATE // AUSTRIA ist mehr als lesenswert. Hier geht es zur Anmeldung.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here