Fresenius: Steht ein Ausbruch nach oben bevor?

0
Bildquelle: Pressefoto Fresenius SE & Co. KGaA

Die chemisch-pharmazeutische Industrie Deutschlands hat ihre zuletzt angehobene Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Der Branchenverband VCI hat seine Prognose in diesem Jahr bereits zweimal angehoben.

Der Branchenverband der Chemie- und Pharmaindustrie VCI geht in seinem Quartalsbericht 2/2017 davon aus, dass sich der Aufschwung und die gute Geschäftslage weiter fortsetzen könnte. Im zweiten Quartal konnte ein steigender Umsatz verzeichnet werden.

VCI-Präsident Kurt Bock sagte zur konjunkturellen Lage der chemisch-pharmazeutischen Industrie: „Die Chancen stehen gut, dass die deutschen Chemie-und Pharmaunternehmen auch in der zweiten Jahreshälfte gute Geschäfte machen. In Europa hellt sich die Lage weiter auf. Die Industrie befindet sich im Aufschwung, dadurch steigt die Nachfrage nach Chemikalien. Auch in Deutschland geht es weiter aufwärts.“

Ausblick für Fresenius positiv

Im laufenden Jahr gehörte die Aktie von Fresenius (WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604) zu den schwankungsreicheren Aktien im DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008). Sein Allzeittief von April 2009 mit 9,08 Euro liegt aber in weiter Ferne. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ein Kursziel von 78,00 Euro vorgegeben, Morgan Stanley ein Kursziel von 83 Euro. Der Morgan Stanley Analyst Michael Jüngling schreibt in einer Studie (10.10.2017), dass ein Wachstum im US-Geschäft der Fresenius-Tochter Kabi womöglich zu erwarten sei. Analysten des Finanzportals GodmodeTrader scheinen nun ebenfalls eine Bodenbildung ausgemacht zu haben und weisen darauf hin, dass die Fresenius-Aktie zuletzt einen Doppelboden ausgebildet habe (05.10.2017). Zudem sei das konjunkturelle Umfeld sehr positiv und weise auf eine weiterhin steigende Nachfrage hin. Nichtsdestotrotz bleibt der weitere Verlauf abzuwarten.

Die Fresenius SE ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten und Dienstleistungen für die Dialyse, das Krankenhaus und die ambulante medizinische Versorgung von Patienten. Zum Fresenius-Konzern mit Sitz in Bad Homburg (Hessen) gehören vier Unternehmensbereiche, die weltweit eigenverantwortlich wirtschaften und handeln: Fresenius Medical Care, Fresenius Kabi, Fresenius Helios und Fresenius Vamed.

Fresenius mit starkem Halbjahresergebnis

Nach Konzernangaben erzielte Fresenius im ersten Halbjahr 2017 einen Umsatz von 16,89 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 19 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 entspricht. Das Ergebnis pro Aktie stieg um 22 Prozent auf 1,65 Euro. Das EBIT stieg von 1,99 Milliarden Euro bzw. 20 Prozent auf über 2,39 Milliarden Euro. Aktuell notiert die Fresenius-Aktie bei 69,38 Euro (10.10.2017)…

 

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Fresenius SE & Co. KGaA


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here