Bildquelle: dieboersenblogger.de

Vor sechs Wochen fiel der DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) unter die Marke von 12.000 Punkten und viele befürchteten eine größere Korrektur. Seither ging es fast 1.000 Punkte am Stück nach oben, auch und gerade weil die Skepsis aufgrund der geopolitischen Unsicherheiten hoch genug war, dass viele, die gar nicht oder gar falsch positioniert waren, dem Herdentrieb am Ende doch folgen mussten. Da ist es jetzt ganz normal und auch gesund, dass der Markt vor der nächsten runden Zahl erst einmal verschnauft. Bis auf den Abstand von gut drei Punkten ging es heute voran, der Test der 13.000 Punkte sollte in den kommenden Tagen erfolgen.

Was dann passiert, hängt sowohl von der Entwicklung in Katalonien, dem Fortgang der Steuerreform in den USA, die vor allem die Wall Street vor sich her treibt, aber auch der kommenden Berichtssaison ab. Bestätigen die Firmen mit ihrem Gewinnwachstum die jüngste Rally, ist alles gut. Jede Enttäuschung aber könnte die heiß gelaufenen Aktienkurse ins Wanken bringen.

Auch das Risiko Spanien ist nicht zu vernachlässigen. Zwar hat Katalonien bislang noch keine wirkliche Rolle an der Börse gespielt. Sollte die Region aber tatsächlich morgen ihre Unabhängigkeit erklären und der Konflikt mit Madrid weiter eskalieren, könnte dies auch an der Frankfurter Börse zum Anlass genommen werden, nach 1.000 Punkten Plus den einen oder anderen Gewinn mal einzufahren.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here