Before the Bell: DAX wieder deutlich im Minus, US-Futures im Vorfeld von Konjunkturdaten schwächer

0
1.267 views

Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich heute erneut von Konjunktursorgen geplagt. Besonders China nährt die Sorge vor einem Double Dip-Einbruch. Zudem sorgt auch weiterhin der europäische Süden für Gesprächsstoff. Gestern wurde eine Überprüfung von Spaniens Rating angekündigt. Da konnte auch eine optimistische Regierungserklärung von Bundeswirtschaftsminister Brüderle nicht überzeugen. Dieser ist von einem anhaltenden Aufschwung in Deutschland überzeugt. Zudem hofft Brüderle, dass bald die Grenze von drei Millionen Arbeitslosen unterschritten werden kann. Forderungen nach neuen Konjunkturprogrammen erteilte er eine deutliche Absage (Handelsblatt).

Maschinenbau: Auftragseingang gestiegen

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau lag im Mai 2010 um real 61 Prozent über dem Vorjahreswert. Dies teilte der Branchenverband VDMA heute mit. Das Inlandsgeschäft stieg dabei um 50 Prozent. Bei der Auslandsnachfrage gab es wiederum einen Anstieg um 68 Prozent. VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers erklärte im Rahmen der Pressemitteilung:

„Der Mai brachte den deutschen Maschinen- und Anlagenbauern erwartungsgemäß abermals hohe Zuwächse beim Auftragseingang. Erwartungsgemäß deshalb, weil im für den Vorjahresvergleich heranzuziehenden Mai 2009 im Bestelleingang der absolute Tiefpunkt erreicht worden war. Gleichwohl ist das 61prozentige Wachstum nicht allein auf diesen Basiseffekt zurückzuführen. Die Order-Kurve des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus zeigt weiter stetig bergauf. Die Wachstumsdynamik ist nach wie vor ungebrochen.“

Baumarktkette Hornbach startet gut ins neue Geschäftsjahr

Der Baumarkt-Konzern Hornbach ist nach eigenen Aussagen gut in das Geschäftsjahr 2010/11 gestartet. Demnach erreichte das Betriebsergebnis (EBIT) im ersten Quartal 2010/11 mit 59,6 Mio. Euro das hohe Vorjahresniveau. Der Konzernumsatz wiederume erhöhte sich um 0,8 Prozent auf 826,6 Mio. Euro. Dank einer verbesserten Handelsspanne konnten die fehlenden Umsatzimpulse aus dem Gartengeschäft der Bau- und Gartenmärkte, das im Frühjahr 2010 unter der schlechten Witterung zu leiden hatte, ausgeglichen werden. Im größten operativen Teilkonzern Hornbach-Baumarkt-AG erhöhten die europaweit 131 Bau- und Gartenmärkte den Umsatz insgesamt um 0,7 Prozent auf 779,9 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) des Teilkonzerns erreichte mit 49,6 Mio. Euro den Vorjahreswert. Zudem profitierte man vom Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH. Hier verbesserten sich die Umsätze der unverändert 21 Baustoffhandels-Niederlassungen um 3,6 Prozent auf 46,7 Mio. Euro, während die Erträge deutlich überproportional wuchsen. Die im SDAX notierte Aktie der Hornbach Holding gewinnt 0,7 Prozent auf 76,35 Euro. Die für Anleger uninteressantere Aktie des Teilkonzerns Hornbach-Baumarkt legt derzeit 1,5 Prozent auf 38,05 Euro zu.

US-Futures mit leichten Abschlägen

Die Wall Street dürfte angesichts des schwachen Vortageshandels und der negativen Vorgaben aus Asien und Europa ebenfalls schwächer notieren. Die Sorgen vor einem Double Dip belasten die Stimmung. Mit Sorge blickt man nach dem gestrigen ADP-Arbeitsmarktbericht Juni auf die offiziellen Daten am Freitag. Heute stehen die Erstanträge für Arbeitslosenhilfe, der ISM-Einkaufsmanagerindex (Juni) sowie die Bauausgaben (Mai) und die anstehenden Hausverkäufe (Mai) auf der Agenda. Bei den Quartalszahlen kehrt heute wieder Ruhe ein. Die US-Futures stehen derweil leicht im Minus. Der S&P 500 verliert 0,3 Prozent. Der NASDAQ gibt wiederum 0,5 Prozent nach. In Frankfurt verliert der DAX 0,7 Prozent auf 5.927 Punkte.