Bildquelle: dieboersenblogger.de

Zu Beginn der zweigeteilten Woche konnte sich der DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) von seiner bullischen Seite zeigen. Bereits im frühen Handel machte sich das Börsenbarometer in Richtung Allzeithoch auf, verlor allerdings im Tagesverlauf den Schwung. Die Rekordjagd dürfte dann nach der Feiertagspause weitergehen.

Das war heute los. Der DAX startete mit Euphorie in den Handel. Allerdings war bei 12.902 Punkten erst einmal Schluss. Doch der Angriff auf das Allzeithoch bei 12.951 Punkten und die 13.000-Punkte-Marke ist somit eindrucksvoll gelungen. Aufgrund des heutigen Brückentags und der Handelspause am morgigen Tag der Deutschen Einheit war offenbar nicht mehr drin. Ab dem Mittwoch rechnen viele Marktbeobachter mit einem neuen Schwung. Einer der Treiber ist dabei der schwächere Euro, der unter die Marke von 1,18 US-Dollar sank, nachdem die Volksabstimmung in Katalonien einmal mehr die Schwächen der aktuellen EU-Strukturen und der Gemeinschaftswährung aufgezeigt hat.

Das waren die Tops & Flops. Was dem DAX nicht gelungen ist, gelang der Deutschen Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004): Ein neues Allzeithoch. Bereits am frühen Morgen stieg die Aktie des Logistikers auf 38,26 Euro – den höchsten Stand seit dem Börsengang am 20. November 2000. Konkrete Nachrichten fehlten zwar, aber die gute Stimmung in der weltweiten Logistikbranche kam heute auch bei dem deutschen Branchenprimus an. Am Ende fiel das Plus zwar etwas kleiner aus, aber die gute Stimmung hielt trotzdem.

Einer der größten Gewinner im DAX war die Aktie der Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125). War es in den vergangenen Wochen noch die Insolvenz von Air Berlin gewesen, sorgte heute die Pleite der britischen Airline Monarch für Kauflaune bei der Aktie der Kranich-Airline. Anleger honorieren mit den Kurssteigerungen augenscheinlich die Marktbereinigung. Papiere der Lufthansa gewannen zeitweise rund 3,5 Prozent. Am Indexende gaben thyssenkrupp-Aktien (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001) zeitweise rund 2,5 Prozent nach. Anleger nehmen offenbar nach der angekündigten Loslösung des Stahlgeschäfts und der Fusion mit Tata Steel Gewinne mit.

Das steht am Dienstag und Mittwoch an. In Deutschland wird morgen der Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Die zentrale Feier findet in diesem Jahr unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ in Mainz statt. Die Feierlichkeiten stehen im Zeichen von Schwarz-Rot-Gold, den Farben des Hambacher Festes 1832, der „Wiege der deutschen Demokratie“. Die Nationalfarben stehen damit nicht nur als Symbol der demokratischen Kultur sondern auch als Verbindung zwischen dem Gastgeberland Rheinland-Pfalz und Deutschland. Zum Abschluss der Feierlichkeiten findet auch die symbolische Amtsübergabe der Bundesratspräsidentschaft von Rheinland-Pfalz nach Berlin statt.

Für die Märkte relevante Konjunkturimpulse werden erst wieder am Mittwoch erwartet. Neben zahlreichen europäischen Einkaufsmanagerindizes richtet sich der Blick am späten Mittag auf den ADP Report (September). Er wird dabei einen wichtigen Einblick in den US-Arbeitsmarkt geben, bevor am Freitag die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht werden. Am Nachmittag folgt der ISM-Gesamtindex nicht-verarbeitendes Gewerbe (September).

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2017 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here