Bildquelle: dieboersenblogger.de

Der ganz große Durchbruch war es immer noch nicht. Allerdings konnte der DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) am heutigen Mittwoch deutlich mehr Schwung an den Tag legen als noch an den ersten beiden Handelstagen dieser Woche. 

Das war heute los. Nachdem der DAX in den vergangenen Tagen um die Marke von 12.600 Punkten pendelte, konnte sich das wichtigste deutsche Börsenbarometer nun deutlich von dieser Marke absetzen. Damit kommen das Allzeithoch bei 12.951 Zählern und die psychologisch wichtige 13.000-Punkte-Marke immer näher.

Einmal mehr profitierte der DAX von einer Euro-Schwäche. Hilfreich war auch die gute Stimmung an der Wall Street zu Handelsbeginn. Anleger freuten sich auf eine Rede Donald Trumps zur kommenden Steuerreform. Nach der gescheiterten Gesundheitsreform trauen Marktteilnehmer dem US-Präsidenten und den Republikanern in Sachen Steuern offenbar mehr zu.

Das waren die Tops & Flops. Zu den Tagesgewinnern gehörten heute im DAX allen voran die Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) und Finanzwerte wie die Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001). Während die Commerzbank trotz eines teuren Konzernumbaus im Gesamtjahr 2017 ein leicht positives Konzernergebnis ins Ziel retten will, kommt der Kranich-Airline die Insolvenz bei Air Berlin (WKN: AB1000 / ISIN: GB00B128C026) zugute. Die Lufthansa-Aktie konnte in der Spitze um 3 Prozent zulegen. Einen ähnlich deutlichen Zuwachs verzeichnete auch die Commerzbank-Aktie. Deutlich schwächer entwickelte sich am Indexende die Vonovia-Aktie (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1). Das Papier litt unter einem Analystenkommentar.

Das steht morgen an. Zu Beginn der Woche wurde mit den ifo Index der wichtigste deutsche Konjunkturindikator veröffentlicht. Am morgigen Donnerstag ist das GfK-Konsumklima an der Reihe. Dabei war zuletzt auch der private Konsum eine wichtige Stütze des deutschen Konjunkturaufschwungs. In den USA steht wiederum die Bekanntgabe der wöchentlichen Arbeitslosenzahlen auf dem Programm. Außerdem erfolgt die dritte Veröffentlichung zum BIP des zweiten Quartals 2017.

Auf Unternehmensseite dürften Anleger wiederum auf die Veröffentlichung des Jahresfinanzberichts (Geschäftsjahr 2016/2017) bei Borussia Dortmund (WKN: 549309 / ISIN: DE0005493092) schauen. Der einzige börsennotierte Fußballverein Deutschlands hat zuletzt sowohl auf dem Platz als auch auf dem Börsenparkett für Furore gesorgt.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2017 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here