Bildquelle: dieboersenblogger.de

Als 100-Meter-Läufer wünscht man sich Rückenwind, um schneller ins Ziel zu kommen. Übertragen auf die Börse bedeutet dies, positive Faktoren zu identifizieren, bevor eine Position eröffnet wird. Das kann ein charttechnisches Signal sein, ein Indikator oder es liegt eine günstige Bewertung vor.

Nachfolgend erläutern wir unser Modell zur Identifizierung von Marktchancen am Terminmarkt. Ideale Voraussetzungen für ein Investment sind eine geringe Spekulation, eine positive Saisonalität sowie ein kurzfristiger Aufwärtstrend. SST steht für Spekulation, Saisonalität, Trend.

Spekulation

Je höher die Spekulation, desto weniger Restluft verbleibt für einen weiteren Anstieg. Je geringer die Spekulation, desto „unentdeckter“ ist das Investitionsvehikel. Daher vergeben wir null Punkte für eine hohe Spekulation, einen Punkt für eine mittlere und zwei Punkte für eine niedrige Spekulation.

Saisonalität

Aktienmärkte neigen typischerweise im Herbst zur Schwäche, bevor von Oktober bis April in der Regel positive Monate folgen. So wie die Aktienmärkte verfügen auch Futures über einen saisonalen Trend. Zum Beispiel beliebt der Ölpreis meist im Oktober ein Hoch zu generieren. Null Punkte werden für eine saisonale Abwärtstrendphase vergeben, einen Punkt für eine Seitwärtsphase und zwei Punkte für eine Aufwärtsphase.

Trend

Der Trend ist dein Freund. Und das bis zum Beweis des Gegenteils. Ein Investment hat Rückenwind, wenn der Trend positiv ist. Für einen Abwärtstrend gibt es null Punkte, für eine Seitwärtsbewegung einen Punkt und einen Aufwärtstrend zwei Punkte.

Wir bitten zu beachten, dass unser Modell auf eigenen Einschätzungen beruht. Es ist kein mathematisches Modell. Ob sich ein Markt in einem Aufwärts- oder Seitwärtstrend befindet, liegt im Auge des subjektiven Betrachters.

Nachfolgend haben wir verschiedene Futures nach dem beschriebenen Schema bewertet. Herausgekommen ist eine Tabelle, die zwei Sieger und zwei Verlierer ausdeutet.

Zucker und der Yen erhalten jeweils fünf von sechs möglichen Punkten, Kupfer und Erdöl belegen mit jeweils nur zwei Punkten gemeinsam den letzten Platz. Am Beispiel von Zucker wollen wir aufzeigen, wie wir zu dieser Bewertung gekommen sind.

Die Spekulation in Zucker notiert auf einem 10-Jahres-Tief.

Aus saisonaler Sicht sind der September und Oktober positive Monate.

Charttechnisch lässt sich seit Juni ein Seitwärtstrend ausmachen. Das August-Tief ist leicht höher als das Juni-Tief. Im Idealfall kommt es zu einer W-Formation.

Hinweis: Unfehlbar ist die SST-Methode nicht. Deshalb sollte man einen Stopp Loss setzen, in diesem Fall direkt unter das Juni-Tief.

robert-rethfeldEin Beitrag von Robert Rethfeld.

Robert Rethfeld betreibt den Börsendienst Wellenreiter-Invest. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender, abonnementsbasierter Börsenbrief. Seit Ende der 80er Jahre lebt er im Vordertaunus, zunächst in Bad Homburg und seit dem Jahr 1999 in Oberursel. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und hält sich durch Laufen im Taunus sowie durch Golfspielen fit.

P.S. Ein kostenloses 14tägiges Schnupperabonnement erhalten Sie unter www.wellenreiter-invest.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here