Borussia-Dortmund-Aktie: Kauflaune kehrt schnell zurück

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Nachdem der Wechsel von Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund (WKN: 549309 / ISIN: DE0005493092) zum FC Barcelona für 105 Mio. Euro plus 42 Mio. Euro an möglichen Bonuszahlungen endlich feststand, wollten Anlegern im Fall der BVB-Aktie zu Beginn der Woche einige Gewinne mitnehmen. Zur Wochenmitte zeigten sich Investoren jedoch wieder in Kauflaune.

BVB-Chart: boerse-frankfurt.de

Die Aktie des einzigen börsennotierten Fußballvereins Deutschlands gehörte am Mittwoch mit Kurszuwächsen von mehr als 3 Prozent zu den Top-Performern im Kleinwerteindex SDAX. Offenbar gefällt Investoren die Art und Weise, wie der Verein die Millionen aus dem Dembélé-Transfer einsetzt. Nach der Verpflichtung des Dembélé-Ersatzes Andrej Jarmolenko von Dynamo Kiew (Ablöse: 30 Mio. Euro) wurde nun auch noch U21-Europameister Jeremy Toljan von 1899 Hoffenheim verpflichtet.

FAZIT. Weder Jarmolenko noch Toljan dürften dem BVB zur deutschen Fußballmeisterschaft verhelfen. Dafür scheint die Konkurrenz mit dem FC Bayern München zu groß zu sein. Allerdings hat der positive Kursverlauf der BVB-Aktie gezeigt, dass dies gar nicht vonnöten ist. Anleger lieben den SADX-Wert trotzdem. Zumal mit einem möglichen Abgang von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang in der kommenden Winterpause oder im nächsten Sommer für neue Anlegerfantasien rund um einen millionenschweren Spieler-Transfer gesorgt werden könnte. Außerdem hat Borussia Dortmund mit den jüngsten Geschäftszahlen gezeigt, dass man nicht nur auf Spielerverkäufe angewiesen ist.

Wer ähnlich optimistisch ist und sogar gehebelt von Kurssteigerungen der BVB-Aktie profitieren möchte, sollte sich einmal passende Hebelprodukte (WKN: DM5MU1 / ISIN: DE000DM5MU17) anschauen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

  1. Folgendes hatte BVB Analyst Oddo noch im Mai 2016 geschätzt:
    Umsatz 2016/17 305 Mio
    Umsatz 2017/18 325 Mio

    Beim Umsatz wurden es 2016/17 also glatt 100 Mio (!) mehr, beim Umsatz 2017/18 hingegen schätzt Seydler in der neuesten Schätzung vom 28.8. mittlerweile 556 Mio, eine Anhebung um sagenhafte 231 Mio (!!!). Den Gewinn schätzt Oddo nun mit 73 Millionen, damit wird die BVB Aktie zu einem einstelligen KGV gehandelt, was äußerst selten passiert.

    Die faire Bewertung gibt Oddo mit einem Aktienkurs von 11,48 an, das Kursziel aber lediglich mit 7,50. Ich denke da täuscht sich Seydler, habe es hier ausführlicher kommentiert:

    http://bvbaktie.blogspot.de/2017/08/bvb-analyst-oddo-bhf.html

    In den letzten Monaten wurden die erhöhten Kursziele von Oddo sehr schnell erreicht und übertroffen, obwohl es sich eigentlich um 12-Monatskursziele handelt. Das könnte sich auch durch die anderen Analysten beschleunigen, denn anders als Oddo hat z.B. Bankhaus Lampe die Schätzungen bislang nicht angepasst. Um auf den gleichen Stand wie Oddo zu kommen, müsste Bankhaus Lampe die Umsatzschätzungen für 16/17 und 17/18 um sagenhafte 276 Mio (!!!) nach oben anpassen. Gewinnziele sowieso, natürlich konnte niemand einen Rekordgewinn prognostizieren. Der springende Punkt aber ist, daß Lampe NICHT zwischen fairer Bewertung und Kursziel unterscheidet, sondern das Kursziel nach der Substanzwertanalyse berechnet. Das machen sie nicht sonderlich komplex, sie berechnen lediglich das Allernotwendigste. Buchwert + stille Reserven (also vornehmlich Kaderwert), die nicht im Buchwert abgebildet sind. Sie orientierten sich dabei an den Werten von transfermarkt.de. Ich denke sie müssen die stillen Reserven dreistellig höher bewerten, habe das hier zusammengefasst, Kommentare beachten:

    http://bvbaktie.blogspot.de/2017/07/die-marktwerte-der-bvb-spieler.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here