Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die schlechte Nachricht vorweg: Es gibt noch keine Entwarnung von der Sommerlethargie im DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008). Auch wenn es kurz nach einem Ansturm und möglichem Bruch der 12.000 im DAX aussah, stabilisierte sich der Markt schnell wieder und zog weiterhin seine Bahnen in den bekannten Kursregionen. Der DAX liebt seine Range und einzig Daytrader können hiervon profitieren.

Chancen und Trades der Vorwoche

Entsprechende Chancen für Trader gab es im kurzen Zeitfenster. So wies ich in der Vorwoche (hier zum Nachlesen) auf diese potenziellen Trading-Punkte am unteren Range-Bereich hin:

DAX Range skizziert
Vorwoche: Range skizziert

Dieser Bereich wurde am Montag auch angelaufen und konnte in den ersten Anläufen als Unterstützung dienen. Gelegenheit genug, hier diese Unterstützung zu kaufen und im Forum (hier) zu dokumentieren.

DAX Range Kauf unten
Daytrading Dokumentation Kauf der Unterstützung

Wie man letztlich so einen Trade managen kann, zeigte ich dann wenig später mit dem Teilverkauf und Stoppversetzung der Restposition in einem ausführlichen Artikel zum Trade Management auf:

DAX Range Trade Management
Trade Management im Daytrading DAX

Im nächsten Rücklauf konnte die Unterstützung dann jedoch nicht mehr gehalten werden. Es kam zu einer Stopp-Loss-Welle, die typisch für einen Ausbruch aus einem Range-Bereich ist. Sie führte sehr schnell 60 Punkte nach unten, erreichte aber die 12.000 nicht ganz. Hier noch einmal dargestellt:

DAX Range Signal
Range-Kante gebrochen = Signal Short

Im weiteren Verlauf stabilisierte sich der Markt, angetrieben von der Wall Street, erneut. Damit stellte sich für Positionstrader der Ausbruch als „Fehlsignal“ heraus bzw. wurde revidiert. Nur kurzfristig agierende Trader konnten dies dann letztlich gewinnbringend nutzen.

Schon am Dienstag befand sich der Markt wieder in der bekannten Range und damit über 12.100 Punkten. Ein Anlaufen auf die obere Begrenzung gelang am Mittwoch mit 12.269 Punkten nur fast, denn danach blickte die Finanzwelt bereits im Vorfeld des Treffens der US-Notenbanker auf Jackson Hole und pendelte sich förmlich ein. Die Volatilität nahm ab und die Tagesergebnisse wichen am Donnerstag und Freitag kaum vom Mittwoch ab. Die jeweiligen Tagesergebnisse wechselten sich ab, auf einen Verlusttag folgte ein Gewinntag usw.:

DAX Range Tagesbilanzen
Tagesbilanzen DAX in Handelswoche (wallstreet-online)

Einen Schreck bekamen DAX-Trader jedoch noch einmal am Freitag. Vor dem ifo-Geschäftsklimaindex gab es erneut eine schnelle Bewegung auf der Unterseite, welche die Vortagestiefs durchbrach und kurzzeitig bis zur 12.130 lief. Doch bereits mit dem ifo-Index, der nahe seinem Rekordhoch notierte und damit den Wirtschaftsaufschwung in Deutschland weiter unterstützt, stellte sich auch diese Bewegung als sehr kurzfritig heraus. Ein V-Reversal entstand:

DAX Range zum ifo
DAX zum ifo-Index

Im so entstandenen „Wohlfühlbereich“ des DAX entstanden somit immer kurze Ausbrüche im Wochenverlauf, die nicht nachhaltig waren. Dies skizzierte ich mit dem Stichwort „Rücklauf-Zonen“:

 

DAX Range Rücklaufzonen
Rücklaufzonen im DAX immer wieder

Auch der Versuch am Nachmittag, auf der Oberseite auszubrechen, scheiterte. Mit der Eröffnungsrede von FED-Chefin Janet Yellen gab der DAX seine gesamten Tagesgewinne wieder ab und schloss sogar leicht im Minus. Doch diese so weiter fortgesetzte Range wird nicht ewig anhalten. Auf einen Ausbruch zu spekulieren kann daher in der kommenden Woche durchaus Sinn ergeben. Vielleicht auch als Impuls nach dem Jackson Hole Treffen der Notenbanker vom Wochenende? Was Jackson Hole überhaupt ist und warum die Börsianer so genau darauf schauen, verfasste ich als Artikel am Freitagabend hier ->

DAX liebt seine Range weiter? Szenarien für die 35. Kalenderwoche

Da sich der DAX im Wochenvergleich nur um 0,02 Prozent bewegt hatte, kann man fast die gleichen Trigger für die kommende Woche erneut nutzen. Dies ist natürlich die untere Range-Kante bei 12.080 Punkten, welche schon am Montag für starke Dynamik sorgte.

Aber auch die Hochs der Woche sind hierbei spannend. Sie liegen in der zweiten Wochenhälfte fast auf einem Level und sehen im Stundenchart wie folgt aus:

DAX Range Vorwochenhochs
Blick auf DAX-Vorwochenhochs

Über 12.250 ist damit ein Kaufsignal generiert. Und die große Range verläuft nur wenig darüber, so dass ein entsprechender Schub durchaus auch diesen Bruch mit einleiten könnte. Dazu bedarf es jedoch den 4-Stunden-Chart zur Darstellung. Die gerade gezeigte Vorwochenhoch-Zone bleibt enthalten und knapp darüber, um 12.300 bis 12.330 Punkte ist dann die ehemalige Range-Kantedeutlich (in blau) markiert:

DAX Range Vorwochenhochs und Range
Range knapp über Vorwochenhochs

Als Short-Squeeze-Szenario betitele ich diese Möglichkeit, denn ein Ausbruch über 12.330 Punkte sollte auch die Marktteilnehmer auf Tagesbasis aus der Sommerlethargie wecken. Kaufinteressenten würden aufspringen und die Bären in der Range müssten ihre Verluste begrenzen und werden ebenfalls zu Käufern:

DAX Range Ausbruch
DAX Szenario bei Squeeze

Unterstützungen lege ich direkt als Trendlinie der Tiefpunkte im 1-Stunden-Chart an und markiere dort auch erneut die untere Range-Kante bei 12.080 Punkten. Ausgelöst werden könnte sie beispielsweise durch ein weiteres Anziehen vom Euro-Dollar, der im späten Freitagshandel ein neues Zweijahreshoch markiert hatte. Nicht gut für die Exportwirtschaft in Europa, aber von Mario Draghi durchaus so gewollt. Peter Seidel hatte darauf im Vorfeld hier hingewiesen. Im Chartbild des DAX entspricht dies damit, wie eingangs genannt, meinem Trigger auf der Unterseite:

DAX Range Stundenchart
Unterstützungen im DAX (Stundenchart)

Dazwischen sollte es sicher nicht an Volatilität mangeln, doch wie erwähnt eher an die kurzfristigeren Marktakteure gerichtet und am skizzierten „Wohlfühlbereich“ im DAX der vergangenen Wochen ausgerichtet. Der DAX liebt seine Range, wie man sieht. Ich kann dies nicht ändern oder beeinflussen, alle Positionstrader sollten mir dies nachsehen und sich weiter in Geduld üben.

 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und einen erfolgreichen Wochenstart,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

andreasmuellerEin Beitrag von Andreas Mueller

Andreas Mueller ist unter dem Pseudonym „Bernecker1977“ als Trader, Referent und Coach seit 2001 aktiv. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen u.a. auf wallstreet-online seit dem Jahr 2005 in den „Tages-Trading-Chancen“ ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Auf dieboersenblogger.de analysiert er den DAX mit Hilfe der Charttechnik. Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Andreas Mueller / dieboersenblogger.de


TEILEN

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here